Rezensionen zur Ummauerten Stadt

4 von 5 Sternen auf lovelybooks.de und Kathleen's Bücherwelt
Fazit: Traurig aber wahr, so könnte unsere Zukunft aussehen! :O
Wollen wir aber mal das Beste hoffen und beten, das wir in Zukunft noch reichlich Sauerstoff und ein gutes System haben.

4 von 5 Sternen auf Amazon.de und Würfelheld.wordpress.com
Fazit: Jan Reschke liefert mit „Die ummauerte Stadt“ ein grundsolides Werk ab. Die Atmosphäre ist beklemmend und hoffnungslos, ganz so wie man es von einer Dystopie erwartet.

4 von 5 Sternen auf Amazon.de und wertungsbedingt keine Sterne, aber dafür ganz lieb Lob auf wortakzente.wordpress.com
Fazit: Eine spannende, bedrückende, gut entwickelte Dystopie, die es zu lesen lohnt.

4 von 5 Sternen auf lovelybooks.de, Amazon.de und zsadista.blogspot.de
Fazit: Für Leser die gerne düstere Dystopien lesen kann ich „Die Ummauerte Stadt“ nur empfehlen. Für Leser, die mit schwerer und düsterer SF nicht viel anfangen können, rate ich eher ab von dem Werk. Ich allerdings bin überzeugt von dem Debüt Roman des Autors.

5 von 5 Sternen auf lovelybooks.de, Amazon.de und Seite101.de
Fazit: Für bedrückend reale Lesestunden und einen kämpferischen Hauptprotagonist, mit dem ich gerne gegangen bin, vergebe ich 5 Eseslsöhrchen.

4 von 5 Sternen auf Thalia.de, Weltbild.de, lovelybooks.de und Amazon.de
Fazit: Ich kann dieses Buch wirklich jeden ans Herz legen, der Dystopien mag, allerdings würde ich es nicht für zu junge Leser empfehlen, da es doch stellenweise recht brutal ist und auch das Ende nicht ganz so leicht zu verdauen ist. Ansonsten ist es ein wunderbares Erstlingswerk, was sehr großen Spaß macht zu lesen und in einem Dystopien-Bücherregal nicht fehlen darf.

2 von 5 Sternen auf Amazon.de
Fazit: Letztendlich ist dieses Buch die xte Variation zum Thema: böse Menschen unterdrücken gute Menschen und diese lehnen sich irgendwann auf. Wer auf so etwas steht, kann sich das Buch ja zu Gemüte führen. Es ist zumindest flüssig geschrieben und die Handlung vermag trotz ihrer Vorhersehbarkeit eine gewisse Spannung zu erzeugen. Wer jedoch von eine Science-Fiction-Geschichte mit etwas Hintergrund erwartet der ist hier fehl am Platze.

3 von 5 Sternen auf Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Leider nur ein vorhersehbares Endzeitszenario ohne Happy End und große Überraschungen.

4 von 5 Sternen auf lovelybooks.de
Fazit: Der Leser wurde in die etwas trostlose aber interessante Welt von Jeremiah und Rina mithineingezogen, welche auch gut beschrieben wurde. Das Buch hat mich gut unterhalten, die Handlung war spannend und der Schreibstil war angenehm zu lesen.

4 von 5 Sternen auf Thalia.de, Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Wer auf stimmige Bücher mit einer starken "im-Kopf-sich-abspielenden" Komponente steht ist hier genau richtig. Hat mich etwas an den Klassiker "1984" erinnert und hat mir gut gefallen. Absolute Leseempfehlung!

5 von 5 Sternen auf lovelybooks.de
Fazit: Ein absolut empfehlenswertes Buch, das auch zum Nachdenken anregt.

4 von 5 Sternen auf Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Es war mal etwas ganz anderes und auch der Schreibstil ein ganz anderer, der zwar für mich etwas gewöhnungsbedürftig durch die distanzierte Sicht war, den ich aber trotzdem richtig klasse und zur Geschichte passend empfand. Daher gibts von mir einen Daumen nach oben für das Erstlingswerk von Jan Reschke.

4 von 5 Sternen auf Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Ich kann die Geschichte sehr empfehlen, jedoch würde ich auch empfehlen, sich beim Lesen viel Zeit zu nehmen und einen freien Kopf zu haben , da die Geschichte schon schwerere Kost ist und nicht einfach so zwischen gelesen werden kann.

5 von 5 Sternen auf Amazon.de, lovelybooks.de und bucheckle.blogspot.de
Fazit: Mit hat das Buch wirklich gut gefallen, der Schreibstil war locker und ich bin leicht in die Story rein gekommen. Die Geschichte war gut durchdacht und es war erschreckend zu lesen wie viele Parallelen es zu der realen Welt, mit unserer Geschichte und den auch momentan noch bestehenden Regierungssystemen gibt. Das hat den Roman noch packender und realistischer gemacht. Ich hätte mir gewünscht noch etwas mehr über die Geschehnisse zu erfahren, warum die Erde im Roman jetzt so ist wie sie ist aber das wäre auch mein einziger Kritikpunkt.

5 von 5 Sternen auf Amazon.de, lovelybooks.de, wasliestdu.de und thalia.de
Fazit: Gelungenes beklemmendes Endzeitbuch, mit schockierenden Momenten. Nichts für schwache Nerven, aber gut gemacht.

4 von 5 Sternen auf Amazon.de, lovelybooks.de und thalia.de
Fazit: Die Ausgestaltung der Charaktere ist gut, wenn sie auch nicht von besonderer Tiefe gekennzeichnet sind. Die Handlung ist logisch aufgebaut und die Spannung wird stets sehr hoch gehalten. Was mich etwas gestört hat, war, dass man wenig vom Zustand der Natur erfährt. Sicher ist nur, dass der Himmel von dichten Wolken bedeckt ist und kein Sonnenstrahl hindurchdringt und es anscheinend häufig mindestens ein Nieselregen niedergeht. Doch kann der Mensch unter solch widrigen Bedingungen überhaupt leben? Sehr gut gefallen hat mir dagegen, dass die Handlung – soviel sei schon einmal verraten – nicht wie sonst bei jeder Dystopie verläuft. Sie birgt für den Leser einige Überraschungen und Entdeckungen, die einem regelrecht das Blut in den Adern gefrieren lassen. Doch lest am Besten selbst!

4,7 von 5 Sternen auf Amazon.de, lovelybooks.de und Bellezza-ribelle.blogspot.de 
Fazit: Alles in Allem ist das Buch gelungen. Ich konnte es keine 2 Minuten aus der Hand legen. Ich bin davon überzeugt, dass Schemajah Schuppmann ein großes Talent dafür hat, großartige Autoren zu finden und zu verlegen. Da es ein paar kleinere Kritikpunkte gab, bekommt das Buch 4,7 von 5 Sternen von mir :)

2 von 5 Sternen auf Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Ziemlich düsterer Dystopie, mit welcher ich mich nicht anfreunden konnte

5 von 5 Sternen auf Amazon.de, lovelybooks.de und wasliestdu.de
Fazit: Ich war absolut begeistert und diesen Roman fast in einem Rutsch verschlungen und vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen!

3 von 5 Sternen auf lovelybooks.de
Fazit: Die vom Autor gezeichnete Welt ist interessant und birgt Potenzial. Leider erfährt der Leser nicht, wie es zu diesen Verhältnissen kam; nur, dass die Älteren sich noch an „normale“ Zustände erinnern. Das Ende war mir zu gewalttätig und abrupt. Die Charaktere hätten noch besser ausgearbeitet werden können. Insgesamt aber eine gute Fragestellung in einer interessanten Geschichte verpackt.

3 von 5 Sternen auf Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Das Buch ist nichts für zarte Nerven, hat mich aber eigentlich gut unterhalten. Was mir gefehlt hat, ist eine Erklärung für die Ursache der zerstörten Welt. Auch bleiben am Ende einige Fragen unbeantwortet und ich habe mich am ENde etwas enttäuscht gefühlt. Das Finale erfährt am Ende eine rasante Steigerung und dann ist auf einmal abrupt Schluss, für mich unbefriedigend.

4 von 5 Sternen auf Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Wer auf der Suche nach einer spannenden, düsteren Dystopie ist, der ist bei diesem Buch genau richtig. Die Welt ist sehr interessant und mir gefällt das Setting super gut. Man kann sehr viel aus diesem Buch für sich persönlich herausziehen und die aktuelle Situation in unserer Gesellschaft hinterfragen. Man fragt sich automatisch: Wie wird unsere Zukunft aussehen? Mich hat das Buch nachdenklich gemacht und das finde ich immer gut an Büchern, wenn man sich auch danach noch mit dem Thema auseinandersetzen kann. Daher gibt es von mir 4 von 5 Sternen!

4 von 5 Sternen auf Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Ein Buch, das unheimlich spannend, erschreckend brutal und wie bereits erwähnt, überaus düster ist.

5 von 5 Sternen auf Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Alles in allem hat Jan Reschke hier ein spannendes Werk geschaffen, dass anderen Dystopien - selbst den Klassikern - in nichts nachsteht. Im Gegenteil: Der Autor schafft es, die Spannung auf einem hohen Niveau zu halten und dabei den Menschen an sich mit all seinen Abgründen tiefgreifend zu beschreiben. Daher: Sehr empfehlenswert!

3 von 5 Sternen auf Amazon.de und lovelybooks.de
Fazit: Das Buch ist nichts für zarte Nerven, hat mich aber eigentlich gut unterhalten. Was mir gefehlt hat, ist eine Erklärung für die Ursache der zerstörten Welt. Auch bleiben am Ende einige Fragen unbeantwortet  und ich habe mich am Ende etwas enttäuscht gefühlt. Das Finale erfährt am Ende eine rasante Steigerung und dann ist auf einmal abrupt Schluss, für mich unbefriedigend.

2 von 5 Sternen auf lovelybooks.de
Fazit: Mit diesem Buch bin ich ganz und gar nicht glücklich geworden. Ich fühle mich vom Autor auf der Strecke gelassen. Erst entführt er mich mit einem anziehenden Klappentext in seine Welt, lässt mich auf der Reise dann immer wieder in der Pampa stehen und stürzt mich am Schluss die Klippe runter, ohne Erklärung oder einer Regung. Das einzig Positive ist, ich weiß nun um welchen Autor ich in Zukunft einen Bogen machen werde.