Und noch einmal vier Sterne

18.11.2014 21:18

Die nächste Rezension ist online, diesmal bei Amazon.de und lovelybooks.de

Meine Meinung: Ich lese sehr gerne Dystopien und war deshalb sehr gespannt wie dieses Buch sein wird. Der Einstieg in das Buch ist mir gut gelungen. Der Autor hat eine wirklich interessante und authentische Welt erschaffen. Beim Lesen hatte ich alles sehr bildlich vor Augen. Ich hatte schon mal das Problem bei einer Dystopie, dass ich mir die Welt überhaupt nicht vorstellen konnte und mir das Buch deshalb im Ganzen nicht so gut gefallen hat. Der Protagonist Jeremiah ist gut gewählt. Ich persönlich finde auch, dass er eine Heldenfigur ist. Er versucht die Lebenssituation seiner Mitmenschen zu verbessern und begibt sich damit selbst in Lebensgefahr. Trotzdem ist seine Person nicht perfekt und er macht Fehler, was ihn menschlich macht und auch sympathisch. Was ich besonders erschreckend finde, ist dass man viele Parallelen zur heutigen Welt findet und man sich auch vorstellen kann, dass unsere Zukunft vielleicht  mal so aussehen wird. Das Buch lässt sich sehr gut lesen und an vielen Stellen konnte ich auch nicht aufhören zu lesen und wollte unbedingt wissen wie es weitergeht.
Das Ende ist sehr rasant und abrupt, was mich erst stutzig gemacht hat, aber am Ende bin ich doch zufrieden mit dem Ausgang der Geschichte.  

Fazit: Wer auf der Suche nach einer spannenden, düsteren Dystopie ist, der ist bei diesem Buch genau richtig. Die Welt ist sehr interessant und mir gefällt das Setting super gut. Man kann sehr viel aus diesem Buch für sich persönlich herausziehen und die aktuelle Situation in unserer Gesellschaft hinterfragen. Man fragt sich automatisch: Wie wird unsere Zukunft aussehen? Mich hat das Buch nachdenklich gemacht und das finde ich immer gut an Büchern, wenn man sich auch danach noch mit dem Thema auseinandersetzen kann. 

Daher gibt es von mir 4 von 5 Sternen!