5 Sterne-Rezension

21.11.2014 22:00

5 von 5 Sternen auf Amazon.de, lovelybooks.de und wasliestdu.de

== Buchbeschreibung: ==

Seit dem Zusammenbruch der alten Weltordnung sind die Menschen in der Ummauerten Stadt einer totalitären Kontrolle ausgeliefert. Während Ausgangsperren, Wohnungsenteignungen und Verarmung zum Alltag gehören, riskiert Jeremiah mit dem Sammeln von Elektroschrott und Altmetall in den Außenbezirken regelmäßig sein Leben. Obwohl er sich im Besitz von diesen begehrten Tauschobjekten befindet, sehnt er sich danach, aus der Ummauerten Stadt zu entkommen, in der Nahrungs- und Sauerstoffversorgung kontrolliert und Menschen wie Vieh gehalten werden. Zusammen mit Bezirkskommunikator Goran begehrt Jeremiah gegen das System auf. Doch was wird ihn der Wunsch nach Freiheit kosten?

== Leseeindrücke: ==

Zu Beginn der Rahmenhandlung lernen wir Jeremiah kennen. Er ist ein Schrottsammler, der im Außenbezirk sein Leben riskiert um eben Materialien des täglichen Bedarfs zu sammeln, um diese dann zu tauschen. Wir schreiben das Jahr 2034. Die Welt, wie wir sie kennen gibt es so nicht mehr. 
Menschen werden in der "Ummauerten Stadt" quasi gefangen gehalten und von der Regierung kontrolliert. Wer in den Außenbezirk gelangt, riskiert sein Leben. Man redet den Leuten ein, man dürfe da nicht hin, weil es dort verseuchte Gegenden gibt und verwesende Leichen, die Krankheiten mitbringen. In Wahrheit will die Regierung nicht, dass die Sammler das, was da noch zu holen ist plündern, sondern für sich selbst behalten und die Menschen knapp halten, denn: Alles ist knapp. Wasser ist knapp, Wohngelegenheiten sind knapp, Nahrung ist knapp.

Selbst so einfach Dinge wie Bleistifte, Bälle für Kinder gibt es nicht mehr bzw. sind Mangelware. Zum Duschen gibt es Duschmarken ( 2 x pro Woche) bzw. Essensmarken. Wer mehr möchte prostituiert sich für Marken. Immer zwei Familien leben in einer zugewiesenen Wohnung (außer Großfamilien), wer keine Wohnung hat lebt in einer ehemaligen Garage, die nun die Schlafstätte für Wohnungslose bildet. Nach einem rotierenden System wechseln die Bewohner ihre Behausungen.
Die Wohnsituation ist kaum vorstellbar. Die Menschen tauschen. Geld scheint es nicht mehr zu geben. Sie scheinen der Rechtschreibung nicht mehr mächtig zu sein, verwahrlosen und verwildern. Dennoch scheint es eine Zwei-Klassengesellschaft zu geben. Jeremiah scheint trotz dieser düsteren Situation einen einigermaßen klaren Kopf zu haben. Irgendwie wirkte Jeremiah auf mich verroht. Beim Lesen hatte ich die gesamte Zeit über dieses Bild vor Augen, eben dieses alte Parkdeck, Düsterheit, verwahrloste Menschen.... 400 Menschen, die sich 20 Duschen teilen müssen und die auch max. 2 x die Woche benutzen sind eben verwahrlost.
Schon zu Beginn der Handlung scheint eine Revolte vorprogrammiert, die im Buchrückentext ja auch angekündigt wird: Zusammen mit Bezirkskommunikator Goran begehrt Jeremiah gegen das System auf ...

Wir haben unterschiedliche Erzählweisen: In den Kapiteln "Zelle 12" wird aus der Ego-Perspektive des Protagonisten berichtet, von dem man zu Beginn der Handlung nicht weiß, um wen es sich dabei handelt, sich es aber sehr bald denken kann. In allen weiteren Kapiteln wird aus der 3. Person berichtet, wir Leser also als Beobachter. Alle Personen, Lebensumstände, der Außenbezirk und auch die Ummauerte Stadt werden sehr düster und datailliert in Endzeitstimmung beschrieben und werden für dem Leser sehr gut vorstellbar. Von Beginn bis Ende hat mich dieser Endzeitstimmung-Roman in seinen Bann gezogen, gefesselt und fasziniert. Alleine die Vorstellung, dass unsere Welt so tatsächlich enden könnte, ließ mich frösteln und schreckliche Bilder in meinem Kopf projizieren.

Das Cover wirkt ebenso düster, wie die Stimmung innerhalb und auch außerhalb der "Ummauerten Stadt" sein wird.
Auch möchte ich unbedingt die große Schrift loben! Was war und bin ich begeistert!!
Würde ich genau dasselbe Buch mit kleiner Schrift vorgelegt bekommen, würde ich es ungleich weniger gerne lesen, weil es mich zum einen mehr anstrengen würde, zum anderen man das Gefühl hätte mit dem Lesen nicht voranzukommen. Auch empfinde ich die Kapitellänge als absolut toll, weil angenehm kurz.

Ich war absolut begeistert und diesen Roman fast in einem Rutsch verschlungen und vergebe sehr gerne 5 von5 Sterne!

© esposa1969